Wenn ein Kind stirbt

Abschied von Kindern - wenn Engel reisen

Der wohl schlimmste Alptraum jeder Eltern ist der Verlust des eigenen Kindes. Die Trauer und der Schmerz sind kaum zu beschreiben. Das Geschehene kann nur sehr schwer oder gar nicht akzeptiert werden. Es fühlt sich so an, als sei ein Stück von uns selbst gestorben. In diesen schweren Stunden stehen wir Ihnen mit persönlichen Erfahrungen und viel Einfühlungsvermögen bei.

Unabhängig vom Geburtsgewicht kann jedes Baby individuell bestattet werden, ab 500 Gramm ist es jedoch verpflichtend. Die Beurkundung der Geburt und des Todes erfolgt beim Standesamt. Gerne sind wir Ihnen hierbei behilflich. Schauen Sie sich dazu auch unseren Ratgeber "Kinderbestattungen" an. Darüber hinaus finden Sie weitere hilfreiche Informationen auf unserer Sternenkinderseite.  

Die Zeit zwischen Tod und Bestattung ist ein wichtiger Teil der Trauerverarbeitung. Mit der Möglichkeit, dem Kind noch einmal nahe zu sein, es zu sehen und zu spüren, kann der nächste Schritt, es zur Bestattung „frei“ zu geben, unter Umständen leichter gegangen werden. Zusammen mit Ihnen bereiten wir Ihren kleinen Engel auf die letzte Reise vor:

  • Sie dürfen Ihr Kind noch einmal waschen und eincremen
  • Sie können Kleidung auswählen und Ihr Kind anziehen
  • Gerne ermöglichen wir Ihnen eine Aufbahrung zu Hause
  • Sie dürfen den Sarg sowohl innen als außen individuell bemalen und gestalten
  • Sie dürfen Kuscheltiere, Bilder, Spielzeug sowie Decken und Kissen hinzugeben
  • Erstellen Sie mit uns Finger- und Fußabdrücke für persönliche Erinnerungsstücke
  • Gestalten Sie mit der Familie und Freunden oder mit uns die Dekoration in der Kapelle oder Kirche
  • Florale Motive (Blumenschmuck, zum Beispiel in Form eines Marienkäfers oder Schmetterlings) können im Anschluss das Grab schmücken
  • Möchten Sie Grab- oder Sargzugaben selbst basteln? Wir setzen gemeinsam mit Ihnen, der Familie und Freunden die Ideen um

Mit unserer Initiative „Wenn Engel reisen“ stehen wir im engen Kontakt mit regionalen Friedhofsverwaltungen, den Arbeitern auf den Friedhöfen sowie Pfarrern, Pfarrämtern, Theologen und Trauerbegleitern. Zusammen setzen wir uns ein für einen würdevollen letzten Weg, genau so, wie es die Kleinen auch verdienen. Seit kurzem sind wir ebenfalls Mitglied im Netzwerk „Hope’s Angel“

Man hat es sich dabei zur Aufgabe gemacht, Eltern und deren Angehörige umfangreich zu begleiten, wenn sie ein Sternchen gehen lassen mussten. Frau Rutz und ihr Team haben bereits einiges erreicht und wir freuen uns, zukünftig ein Teil hierzu beitragen zu können.

Ratgeber "Wenn Engel reisen"

 

Die Wahl der Grabart

Auch bei Kindergrabstätten ist man auf das regionale Angebot der Friedhöfe angewiesen. Nebst finanziellen Unterschieden muss man zunächst überlegen, welche Grabstätte für die eigenen Bedürfnisse geeignet ist. In vielen Städten gibt es Kinderreihengräber, diese können (angepasst an die Friedhofssatzung) auch ganz individuell gestaltet und gepflegt werden. Bei einer Urnenbestattung wählt man zwischen einem Urnenwahl- oder Reihengrab. 

Ein "Schmetterlings-/Sternenkinderfeld" ist für Tot- oder Fehlgeburten gedacht, welche dort auch einzeln beigesetzt werden können. Meist kann man hier kein eigenes Grab mit Grabstein anlegen, dafür gibt es wenige Meter entfernt aber einen kleinen Platz, an welchem man Blumen, Kerzen oder andere Elemente zum Gedenken abstellen kann.

Wichtig zu wissen: Beabsichtigt man die Umbettung von Sarg oder Urne, weil man vielleicht weit weg zieht, bedarf dies einer Genehmigung beim Gesundheitsamt und der Friedhofsverwaltungen der Gemeinden. 

Ein "mapapu" als Seelentröster

Als Seelentröster für Geschwister, die Eltern, Großeltern oder weitere Angehörige eignet sich eine "mapapu" besonders, denn diese in liebevoller Handarbeit hergestellten Puppentiere bestehen aus der Kleidung des Kindes. Ab Kleidergröße 86 kann eine mapapu, die später immerhin ca 50 cm erreichen wird, entstehen. Auch wenn das eigene Kind vielleicht nie die Gelegenheit hatte, bestimmte Kleidungsstücke anzuziehen, so können diese auf jeden Fall als Erinnerung verwendet werden. In unserem Ratgeber finden Sie den Flyer, auf der Seite "Damit Erinnerungen nicht verblassen" finden Sie weitere Informationen und Bildbeispiele.

Trauerbegleitung für Eltern und Angehörige

Betroffene Eltern sind in ihrer Trauer nicht alleine. Viele Einrichtungen unterstützen Angehörige durch Trauergruppen und begleiten sie so durch die schwere Zeit. In diesen Gruppen bekommen die Eltern verschiedene Möglichkeiten der Wegbegleitung vorgestellt. Damit sich niemand emotional eingeschlossen fühlt, sind diese Treffen entweder öffentlich oder geschlossen in kleinstem Rahmen. So gibt es zum Beispiel die Elterngruppe des Lebens-Wege e.V., welche an ausgewählten Abenden Treffen abhalten. 

2018 und 2019 finden die offenen Treffen jeweils von 18:45 Uhr bis 20:45 Uhr an folgenden Daten statt: 25. September 2018, 9. Oktober 2018, 2. Mai 2019, 4. Juni 2019, 2. Juli 2019. Die offenen Gruppen sind für Vereinsmitglieder kostenfrei, ansonsten bittet der Verein um eine kleine Spende. 

Die geschlossenen Gruppen treffen sich in etwa zweiwöchigem Turnus vom 30. Oktober 2018 bis 10. April 2019, wobei am 10. April der Abschlussabend stattfindet. Kosten: 100 €/Einzelperson, 180 €/Paare. 

Treffpunkt ist in beiden Fällen die evangelische Jakobusgemeinde, Kastellweg 18, 69120 HD-Neuenheim. Anmelden können Sie sich per Email  oder telefonisch: 07225 – 9891970 

Der Besuch solcher Gruppen ist keinesfalls ein Zeichen von Schwäche. Vielmehr soll es Betroffenen zeigen, dass sie mit ihrem Verlust nicht alleine sind. Sprechen Sie uns an, wir geben Ihnen gerne weitere Informationen. 


Geschwisterkinder sollten bei der Abschiednahme unbedingt mit einbezogen werden. Auch Großeltern, Tanten und Onkel, Paten und die engsten Freunde können sich aktiv an der Gestaltung beteiligen. In unserem Repertoire haben wir auch Geschichten, Gedichte und Sprüche, welche zur Aufmunterung dienen sollen und Trost spenden. Mit einer Vielzahl an bunten Tüchern sowie Dekorationsartikeln stehen wir Ihnen bei der Umsetzung des Abschieds Ihres Kindes gerne zur Seite.

Wie stellen Sie sich die Einladung zur Abschiedsfeier vor? Wir erstellen gerne mit Ihnen zusammen Traueranzeigen, -karten, kleine Trauerbildchen oder persönliche Briefe. Sie entscheiden, ob wir Ihre eigenen Fotos und Symbole verwenden oder ob wir ein Motiv aus unserem Katalog in den Trauerdruck setzen.