Was tun im Trauerfall?

Was tun im Trauerfall ?

Wenn der Trauerfall zu Hause eintritt, sollte umgehend der Hausarzt benachrichtigt werden damit dieser eine Todesbescheinigung ausstellt.
Ist der Hausarzt nicht erreichbar, verständigen Sie den ärztlichen Notdienst. Tel.: 112

In einem Krankenhaus oder Pflegeheim übernimmt dies das Pflegepersonal für Sie. Bitte lassen Sie sich hierbei nicht unter Druck setzen. Die aller meisten Einrichtungen verfügen über die Möglichkeit Verstorbene für eine gewisse Zeit pietätvoll aufzubewahren. Lassen Sie sich also nicht einreden der Verstobene müsse sofort abgeholt werden.

Zögern Sie nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Wir unterstützen Sie und helfen Ihnen durch die nächsten notwendigen Schritte. 24h Zentralruf: 06221 / 76 33 50 oder 06202 / 970 45 35

Wichtig: Bei einem nicht natürlichem Tode, z.B. bei einem Unfall, wird ein durch die Polizei beauftragtes Bestattungsunternehmen die Bergung des Verstorbenen durchführen. Sie sind nicht verpflichtet dieses Unternehmen mit der weiteren Bestattung zu beauftragen. Ebenso ist es dem Bestattungsunternehmen nicht gestattet Sie in irgendeiner Art zu kontaktieren! Sie alleine entscheiden welches Bestattungsunternehmen sie möchten!

Zur Bearbeitung eines Trauerfalles richten Sie bitte folgende Unterlagen* zum Beratungsgespräch:

• Bei Verheirateten: Familienstammbuch / Heiratsurkunde oder Familienbuchauszug für Eheschließungen ab 1958 im Original
• Bei Ledigen: Geburtsurkunde im Original
• Bei Geschiedenen: Rechtskräftiges Scheidungsurteil und Heiratsurkunde im Original
• Bei Verwitweten: Familienstammbuch mit Sterbeeintrag des Ehepartners oder Familienbuchauszug mit Sterbeurkunde des Ehepartners im Original
• Personalausweis
• ggf. Aufenthaltsbescheinigungen
• ggf. Vertriebenenausweis
• Chipkarte Krankenkasse
• Schwerbehindertenausweis
• Rentennummer/n (Sozialversicherungsnummer, wenn noch keine Rente bezogen wurde)
• Beihilfen oder Pensionen
• Versicherungspolicen für Sterbegeldversicherung oder Lebensversicherungen
• Bankverbindung inkl. BIC und IBAN Nummer des Witwers/der Witwe oder des Bezugsberechtigten bei einer auszahlenden Versicherung

Ausländische Urkunden müssen ebenfalls im Original vorliegen und in die deutsche Sprache übersetzt worden sein. Dies können wir aber gerne in Ihrem Auftrag für Sie erledigen lassen. Hat der noch lebende Ehepartner des Verstorbenen nicht die deutsche Staatsbürgerschaft, benötigt das Standesamt ebenfalls dessen Reisepass oder Personalausweis.

Es ist empfehlenswert, diese Unterlagen in einer Mappe aufzubewahren und von Zeit zu Zeit zu aktualisieren.

*hier als Download: Checkliste: Die ersten Schritte im Trauerfall